Mini Gaming PC

Klein aber fein. So könnte man die aktuelle Entwicklung am Markt für Gaming PC’s beschreiben. Zunehmend setzen auch Gamer anstatt auf großvolumige und gewichtige Desktop-PC’s auf kompakte Mini Gaming PC’s.

Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Mit der wesentlich höheren Mobilität, die Mini Computer aufgrund der geringen Abmessungen und des leichten Gewichts aufweisen, lässt sich ein Mini Gaming PC auch spontan zur nächsten LAN-Party transportieren und sorgt somit für noch mehr Spass bei Gamern. Hier unsere Top 3 Mini Gaming PCs für euch!

MSI Nightblade MI2 links
Platz 1: MSI Nightblade MI2

Der Testsieger in unserem Mini Gaming PC ist der MSI Nightblade MI2 . Der PC konnte uns durch seine äußerst leistungsstarken Komponenten vollkommen überzeugen. Im Inneren des Gaming PCs aus dem Hause MSI arbeitet ein Intel Core i7-6700 mit einer Taktrate von 3,4 GHz sowie kurzzeitigem Turbo-Boost auf bis zu 4 GHz, der von 8 GB DDR4-2133 MHz als Arbeitsspeicher unterstützt wird. Für atemberaubende Grafiken sorgte eine leistungsfähige Grafikkarte, nämlich die NVIDIA GeForce GTX 970 mit 4 GB GDDR5 Grafikkartenspeicher. Ein wahres Monster in kleinem Format.

Preis auf Amazon prüfen Zu unserem Testbericht
Gaming Cube
Platz 2: Gaming Cube

Unser Platz 2 der Gaming Cube von Kiebel. In dem Modell ist ein  Intel Core i5-6500 mit einer Taktrate von 3,2 GHz mit Turbo-Boost auf bis zu 3,6 GHz verbaut. Dazu kommen  8 GB DDR4-2133 MHz Arbeitsspeicher und für die Grafikleistung sorgt die NVIDIA GeForce GTX 960 mit 4 GB GDDR5 Grafikkartenspeicher. Ein etwas größerer Vertreter seiner Art aber ganz klar ein solider Mini Gaming PC.

Preis auf Amazon prüfen Zu unserem Testbericht
Asus GR8 TastaturMaus
Platz 3: Asus ROG GR8

Der ROG GR8 ist der kleinste Mini Gaming PC in unserer Top 3. Verbaut ist ein sparsamer Intel Core i5-5200u mit 2,2 GHz mit Turbo-Boost auf 2,7 GHz , 8 GB DDR-3 Arbeitsspeicher und eine NVIDIA GeForce GTX 960M die für gute Grafik beim zocken sorgt. Durch das Ultra kleine Gehäuse (6 x 24,5 x 23,8 cm) im Konsolenformat, ist der GR8 extrem platzsparend. Im Punkto Mobilität macht ihm so schnell keiner was vor. Einfach anschließen und der Fernseher verwandelt sich in einen vollwertigen gaming PC.

Preis auf Amazon prüfen Zu unserem Testbericht

Mini Gaming PC : Der Ratgeber

Dabei hatten Mini PC’s lange einen schweren Stand. Sie konnten zwar mit ihrer platzsparenden Kompaktheit überzeugen, jedoch ließen sie bei den verbauten Leistungskomponenten und Anschlussmöglichkeiten viele Wünsche offen.

Das Spielen und Arbeiten mit grafik- und speicherintensiven Programmen war mit herkömmlichen Mini PC’s lange Zeit nicht realisierbar und der Griff zum leistungsstarken Desktop-PC unvermeidlich.

Mittlerweile sind jedoch viele Bauteile, wie hochwertige Speicher- und Grafikeinheiten, die zum Spielen moderner, anspruchsvoller Spiele und zum Arbeiten mit grafik- und speicherintensiver Software notwendig sind, durch die technische Entwicklung so kompakt geworden, dass sie bequem in das kleine Gehäuse eines Mini PC’s passen.

Schnelle Prozessoren mit integrierter GPU sowie SSD’s und leistungsfähige 3D Grafik-Chipsätze können heute ebenso mit einer hohen Dichte in einen Mini PC verbaut werden. Hierbei kommt der sogenannte ITX Standard zum Einsatz (Integratetd Technology Extended). Darunter versteht man PC’s, die anstatt eines großen ATX Mainbords ein Mini ITX Mainbord mit maximal 17 mal 17 cm Größe im Gehäuse aufweisen. Mini PC’s kommen somit auf gerade einmal 2 bis 2,5 Liter Raumvolumen. Aufgrund der Größe verfügen die meisten Mini PC’s über keinen Lüfter.

Dazu verfügen praktische alle Mini PC’s heute über mehrere USB-3.0-Ports, GBit-Ethernet und meist auch über WLAN mit einem 802.11ac-Chip. Beim Thema Ausstattung, Leistung sowie Anschlüsse brauchen sich Mini PC’s also immer weniger hinter ausgewachsenen Desktop-Boliden verstecken.

Doch noch nicht alle Mini Computer die auf dem Markt erhältlich sind verfügen über eine derart anspruchsvolle Ausstattung. Die Leistungen eines ausgewachsenen Desktop Gaming PC’s werden in den allermeisten Fällen nicht erreicht.

Daher sollte man beim Erwerb genau hinsehen, was an Leistungskomponenten verbaut ist und ob gegebenenfalls Erweiterungen zugelassen sind, um keine Enttäuschung zu erleben. Mit einer sehr guten Grundkonfiguration jedoch, das heißt mit ausreichend Prozessor-, Speicher- und Grafikleistung lassen sich viele moderne Spiele, flüssig und ruckelfrei spielen.

Was macht einen guten Mini Gaming PC aus?

Zunächst sollte der Blick auf die verwendeten Prozessoren gehen. Bei anspruchsvollen Spielen, ist einiges an Leistung gefragt. Allgemein gilt natürlich, je mehr Leistung desto besser, wobei eine höhere Leistung natürlich ihren Preis hat.

Prozessorleistung, Speicher und Grafikkarte

Der Prozessor ist das Herz eines jeden Computers und damit auch von Mini Gaming PCs. Ohne entsprechende Power können weder Musik und Filme störungsfrei gestreamt, noch anspruchsvolle Games gespielt werden.

Mini Geräte verfügen daher meist über eine Intel Mini ITX-Hauptplatine. Bei der Prozessor-Bestückung gibt es eine breite Auswahl.

Zum Beispiel Mini PC i7-, Mini PC Intel Atom-, Mini PC i3 oder Mini PC Intel i5-CPU-Prozessoren. Wesentlich ist hierbei die Taktrate, die beim Intel Core i7 am höchsten ist.

In den meisten Hochleistungs-Mini-PC’s sind bereits die aktuellen Intel Quad Core i7 Prozessoren, mindestens jedoch ein i5 Prozessor bei jeweils 3,1 bis 3,4 GHz Prozessorleistung je Kern verbaut. Die RAM Speichergrössen bewegen sich aktuell zwischen 8 und 16 Megabyte. Taktraten unter 2,5 GHz sind für Spiele wenig geeignet.

Grafikspeicher

Die meisten Mini PC’s sind mit einem on-board Graphikchip ausgestattet und verfügen über keine eigene Grafikkarte. Für das Streamen von Filmen in Full HD oder Musik, aber auch für viele Business-Anwendungen sind diese meist ausreichend.

Für anspruchsvolle Spiele, wie hochauflösende Shooter oder Rollenspiele in 4K Auflösung sind diese aber nicht geeignet.

Hinsichtlich des Grafikspeichers sollten für die Nutzung hochauflösender Spiele hochwertige Grafikkarten mit mindestens 4 Megabyte, besser jedoch mit 8 Gigabyte an eigenem Grafikspeicher vorhanden sein und eine Direkt X11.2 Unterstützung zulassen. Dabei handelt sich daher meist um Gaming Cubes.

Bei Game Cubes müssen allerdings Abstriche in den Abmessungen des Gehäuses und beim Gewicht gemacht werden, da die entsprechenden Grafikkarten immer noch recht groß und mit einem leistungsfähigen Lüfter versehen sind.

Entsprechend viel Platz wird also im Innenraum des Gehäuses benötigt. Man spricht bei Gaming Cubes daher auch von sogenannten Hybriden zwischen Mini-Computer und Desktop-PC’s.

Der Vorteil der Gaming Cubes mit besserer Grafikleistung ist also, dass sich damit die meisten normalen Spiele noch flüssiger mit höherer Auflösung, also mindestens Full HD bis 1.600 Pixel Auflösung flüssig spielen lassen.

Games wie GTA V mit 4K/UHD Auflösung sind damit problemlos spielbar. Einige Anbieter von Gaming Cubes haben diese bereits entsprechend als „4K Game tauglich“ oder „optimiert für GTA V“ beschriftet.

Neueste Mini Geräte mit Wasserkühlung sind noch leistungsfähiger und können ihre Power bei 4 K Spielen voll zum Einsatz bringen. Sie sind aber auch entsprechend teuer.

Massenspeicher

Bei der Festplatte sind die schnellen SSD’s zu bevorzugen, um eine schnellstmögliche Datenbereitstellung, wie sie gerade beim Spielen benötigt wird, zu gewährleisten.

Jedoch weisen nicht alle Mini PC’s eine SSD auf, zudem ist das Speichervolumen geringer als bei einer HDD.

Zum Spielen wäre daher ein Mini Gaming PC vorzuziehen, bei dem die SSD bereits vorhanden ist oder gegebenenfalls zusätzlich zur bestehenden HDD oder SSHD mit einer SSD Platte erweitert werden kann.

Betriebssystem

Der Einsatz als Mini Gerät erfordert bringt andere Anforderungen mit sich als zum Beispiel der Einsatz als Multimedia-Zentrale. Neuere Mini PC’s verfügen daher meist schon über Windows 10.

Dies kann gerade beim Spielen älterer Spiele problematisch werden. Für moderne Spiele stellt dies in der Regel kein Problem dar.

Microsoft schlägt bei Kompatibilitätsproblemen mit nicht mehr ganz so neuen Spielen vor eine digitale Version zu erwerben.

Anschlüsse

Ein besonderes Augenmerk sollte auch auf die Anschlüsse des Mini Gaming PC gelegt werden, vor allem weil an dem kleineren ITX Gehäuse schlichtweg weniger Platz für Anschlüsse vorhanden ist als bei normalen Desktop PC’s.

Neben mehreren USB 3.0 Anschlüssen verfügen die meisten Mini PCs auch über einen HDMI Anschluss. Dieser ist für hochauflösende Spiele unerlässlich. Mehrere HDMI Anschlüsse sind dagegen selten.

Das heißt, dass nur in den meisten Fällen nur ein Monitor angeschlossen werden kann. WLAN, LAN und Bluetooth Anschlüsse sind bei fast allen Mini Gaming PC’s vorhanden.

Der Anschluss einer kabellosen Mouse und Tastatur sowie die Internetverbindung sind damit zumeist kein Problem. Schwieriger wird es schon, wenn man mehrere externe Laufwerke anschliessen möchte, da oft nur wenige USB Anschlüsse vorhanden sind.

Aufgrund des kleinen Formats ist bei Mini PC’s überwiegend kein optisches Laufwerk eingebaut. Über einen Miniklinke-Anschluss zur Verbindung mit externen Lautsprechern oder mit der Surround Anlage verfügen dagegen die meisten Mini PC’s.

Anwendung als Multimedia Einheit

Mini-PCs können auch kabellos mit dem dem Fernsehgerät verbunden werden, sodass sie sich als Multimedia Player eignen und Streaming-Inhalte abgespielt werden können.

Ein Google Chomecast oder Apple bzw. Amazon TV sind als Zuspieler nicht notwendig, wenn der Mini PC über eine Miracast Verbindung verfügt. Überdies können Mediadaten wegen der im Mini PC problemlos gespeichert und von Festplatte abgespielt werden, falls mal keine Internetverbindung vorhanden ist.

Wenn der Mini PC über eine VESA Halterung verfügt, ist auch eine Rückseitige Montage am Smart TV möglich, was allerdings für Gamer, die ein mobiles Gerät präferieren, nicht vordergründig ist.

Energieverbrauch

Mini PC’s zeichnen sich überwiegen durch ihren wesentlich geringeren Energiebedarf gegenüber Desktop PC’s aus, was angesichts fehlender Lüfter und kleiner dimensionierter Komponenten wenig verwunderlich ist.

Durch den fehlenden Lüfter sind sie auch sehr leise und verursachen selbst unter Vollast wenig wahrnehmbare Geräusche. Das ist besonders angenehm , wenn man den PC zum Abspielen von Filmen oder Musik nutzt.

Nachteilig ist allerdings, dass es unter Volllast zum Abschalten von Systemkomponenten kommen kann, wenn einmal unter andauernder Volllast – wie es beim Spielen üblich ist – eine gewisse Temperaturschwelle überschritten wird.

Gamer sollten daher auf einen eigens für das Spielen optimierten Mini PC bestehen, um nicht aus dem Spiel geworfen zu werden.

Gegebenenfalls sollten Spiele mit einer etwas geringeren Grafik-Auflösung gespielt werden um Probleme während des Spielens zu vermeiden.

Selbst bauen

Für einige Spieler könnte es interessant sein einen Barebone Mini PC mit einfachster Ausstattung anstatt eines Komplett-Systems zu erwerben. Die benötigten Komponenten zum Spielen müssen dann selbst eingebaut bzw. angeschlossen werden.

Dies ist zum Beispiel von Vorteil, wenn man sich überlegt, das ein an sich gutes Mini-PC-System über einzelne nicht ausreichende Komponenten verfügt, die nicht ausgetauscht werden können.

Allerdings verfügen die meisten Mini PC’s heutzutage bereits über die Möglichkeit Speicher nachzurüsten oder die Festplatte auszutauschen bzw. diese um eine weitere zu ergänzen.

Barebone PC’s sind zunächst aufgrund fehlender Ausstattungskomponenten günstiger in der Anschaffung. Allerdings erfordert die Aufrüstung zu einem Mini PC ein wenig Wissen und Geschick.

Die Beschaffung einzelner Komponenten kann in der Summe durchaus genauso teuer wie die Anschaffung eines Komplettsystems.
Darüber hinaus hat man keine Garantie für die Funktion des Gesamtsystems.

Vorteile und Nachteile von Mini PC’s

Der große Vorteil der Mini PC’s liegt eindeutig in der Kompaktheit, im geringen Gewicht und somit in der hohen Mobilität. Die Mini ITX Gaming PC können also leicht transportiert werden, was bei wechselnden Einsatzorten eine erhebliche Erleichterung darstellt.

Die Leistungen von Desktop Gaming-PCs werden durch ein Mini PC in den meisten Fällen nicht erreicht. Mit neueren Mini ITX Gaming PC ’s und Gaming Cubes, die über einen sehr guten Graphik Chip oder Grafikkarte verfügen lassen sich jedoch auch 4 K Spiele flüssig spielen.

Hinsichtlich Grafik und Prozesserleistung gut ausgestattete Geräte haben allerdings einen entsprechend höheren Preis. Diese liegen allerdings unter denen von gut ausgestatteten Desktop Gaming PC’s.

Zum Spielen wird ein Quad Core Prozessor mit Taktraten über 2,5 GHz empfohlen. Bei Komplett-Systemen ist der Austausch von RAM Speicher meist möglich. Einige Modelle können mit einer schnellen SSD Platte erweitert werde.

Insgesamt ist die Aufrüstung eines Mini PC’s eingeschränkt, was gerade im Bereich Grafik nachteilig ist. Aufgrund der Kompakten Bauart sind zudem meist on-board Graphik und Sound-Chips verbaut.

Für Office-Anwendungen oder für den Internet-Betrieb einschliesslich dem Streamen von Filmen und Videos in HD-Qualität reichen jedoch die meisten Mini PC’s aus.

Eine kabellose Verbindung mit dem Smart TV ist mit Miracast problemlos möglich, sodass das Streamen von Multimedia-Inhalten auch auf dem TV ohne grösseren Aufwand, etwa dem Anschaffen von Chromecast erfolgen kann.

Beim Dauereinsatz zum Spielen kann es unter Volllast zur Abschaltung von Systemkomponenten kommen um das System vor zu hohen Temperaturen zu schützen. Gamer sollten also auf optimierte Systeme Wert legen und gegebenenfalls mit einer niedrigeren Grafikauflösung spielen.

Im Gegensatz zu Desktop PC’s verfügen Mini PC’s im allgemeinen über weniger Anschlüsse, allerdings sind diese meist ausreichend, um Mouse, Tastatur Monitor und Sound anzuschliessen.

Der Anschluss externer Laufwerke, wie DVD-, Blue Ray Player oder Festplatten kann problematisch werden, wenn bereits alle USB Steckplätze belegt sind.

Euer Mini Gaming PC Team